UC Berkeley Doktoranden starten Wildcat Streik, Hold ‚em Streikposten‘

Doktoranden aus 16 Abteilungen der UC Berkeley begannen am Montag offiziell ihren wilden Streik und verpflichteten sich, die Noten zurückzuhalten und alle Arbeitsaufgaben zur Unterstützung einer Anpassung der Lebenshaltungskosten oder COLA der UC-Verwaltung vollständig einzustellen.

Der Streik wurde auf einer Generalversammlung am 9. März beschlossen und genehmigt. Laut Pay Us More UCB, der von Studenten geführten Campusorganisation, die den Streik leitete, stimmten mehr als 150 Doktoranden, Studenten, Fakultätsmitglieder und Dozenten ab, von denen 93,9% für den Notenstreik und 89,6% für die vollständige Arbeitsunterbrechung stimmten. Laut einer Erklärung von Pay Us More UCB sind die Studenten bereit, auf unbestimmte Zeit zu streiken.

„Wir hoffen, dass wir durch unseren Streik die Schüler positiv beeinflussen können, indem wir zeigen, wie wichtig es ist, für Ihre Rechte einzutreten und sich gegenseitig zu helfen“, heißt es in der Erklärung. „Wir hoffen, der Welt zeigen zu können, dass von den Arbeitnehmern nicht erwartet werden kann, dass sie schweigen, wenn sie mit der unhaltbaren Situation steigender Lebenshaltungskosten bei stagnierenden und beklagenswert unzureichenden Löhnen konfrontiert werden.“

Die Streikenden haben drei Hauptziele: eine COLA für UC-Doktoranden zu gewinnen, Druck auf die UC-Verwaltung auszuüben, um Doktoranden an der UC Santa Cruz oder UCSC wieder einzustellen, die im Februar wegen Zurückhaltung von Noten entlassen wurden, und die Defundierung und Entmilitarisierung von UC-Polizeidienststellen.

Laut der Erklärung von Pay Us More UCB streiken auch Doktoranden, um sich mit den anderen streikenden Arbeitern an der UCSC, der UC Santa Barbara, der UC Davis und der UC San Diego zu solidarisieren.

UC Office of the President, oder UCOP, Sprecher Andrew Gordon sagte, während das UC-System seine akademischen studentischen Mitarbeiter schätzt und sie für „wesentlich“ hält, um seine Mission zu erfüllen, setzen die Handlungen der Studenten genau diese Mission „in Gefahr.“

„In erster Linie schaden alle (akademischen studentischen Angestellten), die sich weigern, Klassenabschnitte zu unterrichten und Noten an der UC Berkeley, der UC Santa Cruz oder einem anderen Campus einzureichen, Studenten zu Unrecht“, behauptete Gordon in einer E-Mail. „Ohne Kursnoten und anschließend die Fähigkeit, auf die nächste Stufe zu gelangen, können Studenten ohne eigenes Verschulden einer Vielzahl negativer Auswirkungen ausgesetzt sein, zusätzlich zu unnötigen Unterbrechungen ihrer Ausbildung.“

Gordon fügte hinzu, dass die UC-Verwaltung bereit ist, sich mit United Auto Workers oder UAW, Local 2865, zu treffen, um Bedenken bei ihren nächsten Vertragsverhandlungen zu erörtern und auszuräumen. Laut Gordon hat UCOP derzeit einen genehmigten Vertrag mit UAW Local 2865, der eine „No-Strikes“ -Klausel enthält und was die UC-Verwaltung für „faire Bezahlung und hervorragende Leistungen“ hält, einschließlich Kinderbetreuung, Studiengebühren und Campusgebührenerlass. Der aktuelle Vertrag läuft im Juni 2022 aus.

UAW Local 2865 war nicht an der Organisation des Wildcat-Streiks beteiligt und stellte keine Ressourcen für die Organisation bereit, so der Vorsitzende der UC Berkeley Unit, Gerard Ramm. Er fügte jedoch hinzu, dass die Gewerkschaft die Wiedereinstellung der UCSC-Studenten und einer COLA unterstützt und plant, im April eine eigene offizielle gewerkschaftsweite Abstimmung abzuhalten, um die Unterstützung der Mitglieder für einen Streik gegen die unlauteren Arbeitspraktiken zu messen, die die UCOP im Februar gegen die Gewerkschaft erhoben hatte. UAW Local 2865 reichte daraufhin auch eigene Anklagen gegen UCOP ein.

Nach Angaben der Streikorganisatoren wurden ihre Pläne durch die Absage von persönlichen Kursen aufgrund des Risikos von COVID-19 oder des neuen Coronavirus beeinflusst. Der Streik wurde nun als „digitale Streikposten-Linie“ organisiert und wird Teach-Ins und Veranstaltungen durch Zoom-Anrufe beinhalten, so die Pay Us More UCB-Erklärung.

Ramm sagte, die COVID-19-Pandemie habe den Kampf um eine COLA besonders wichtig gemacht, insbesondere für die Wiedereinstellung der Doktoranden an der UCSC, die angeblich mit ihrem Arbeitsplatz ihre Gesundheitsversorgung verloren haben.

„Unsere Lebensbedingungen werden buchstäblich zu Lernbedingungen unserer Schüler“, sagte Ramm. „Wir brauchen das Geld, um an den Tisch zu kommen.“

Die Streikenden werden von etwa 500 Studenten unterstützt, so Pay Us More UCB, die die Unterstützer als „Genossen “ bezeichnete.“

Fakultät aus mehreren Campus-Abteilungen, wie der Rhetorik-Abteilung, unterstützen auch die Streikenden und schickte Unterstützungsbriefe für die Doktoranden an Kanzler Carol Christ.

„Wir unterstützen das absolute Recht der Studenten, in verschiedenen Formen zu protestieren“, sagte Campus-Professor und Vorsitzender der Rhetorik-Abteilung Daniel Boyarin. „Die Anerkennung der Notsituation für so viele Studenten muss wirklich als Notsituation angegangen werden.“

Kate Finman ist die Redakteurin der Universitätsnachrichten. Kontaktieren Sie sie unter und folgen Sie ihr auf Twitter unter @KateFinman_DC.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.